Alpinwissen

TOURENPLANUNG

Alles was in einer guten Tourenplanung berücksichtigt werden sollte

Eine ordentliche Tourenplanung garantiert zwar noch keinen Gipfelerfolg, aber zumindest bleibt einem die eine oder andere böse Überraschung erspart. Was sollte im Vorfeld einer Tour beachtet werden und welche Hilfsmittel stehen zur Planung zur Verfügung?

Grundsätzliche Überlegungen

Meist beginnt alles mit einer Idee, dem Wunsch am Gipfel eines bestimmten Berges zu stehen oder in ein bisher unbekanntes Gebirge zu reisen. Zunächst gilt es mal ganz grob einen geeigneten Zeitpunkt festzulegen, wann es günstig ist das angestrebte Ziel anzugehen. Zudem in etwa die zu erwartenden Schwierigkeiten abwägen um zu sehen ob man der Tour generell gewachsen ist.

Die richtigen Bedingungen

Im Alpinismus geben die aktuellen Verhältnisse oft den Ausschlag über Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmung. Die angegebenen Schwierigkeiten gelten in der Regel für optimale Bedingungen. Sind die Bedingungen suboptimal, steigt der Schwierigkeitsfaktor, die Gesamtanforderungen sowie das Risiko um ein Vielfaches. Viele vor allem schwierigere Touren haben oft nur für kurze Zeit im Jahr günstige Verhältnisse. Diese gilt es bestmöglich zu treffen und oft auch länger darauf zu warten.

Die richtigen Tourenpartner und die richtige Ausrüstung

Die richtigen Tourenpartner
Die Anforderungen an die technischen Schwierigkeiten, die Kondition und die mentalen Aspekte müssen für alle Mitglieder einer Gruppe passen. Je mehr Informationen über eine geplante Tour zusammengetragen und analysiert werden können, desto sicherer bewegt man sich innerhalb des Rahmens wo niemand über seine Grenzen gelangt. Speziell bei Skitouren mit größeren Gruppen eine schwierige Aufgabe.

Die richtige Ausrüstung
Eine vollständige und funktionierende Ausrüstung ist in der Abgeschiedenheit der Berge fundamental wichtig. Zum einen für die Sicherheit, zum anderen um das Erreichen des Zieles überhaupt zu ermöglichen. Hier muss gut abgewogen werden zwischen: was braucht es unbedingt und auf was kann man verzichten. Zu viel ist ebenso ungünstig wie zu wenig. Vor allem Einsteiger haben auf den ersten touren oft viel zu viel Ausrüstung für alle Fälle dabei, mit der Erfahrung wird das in der Regel besser, der Rucksack leichter, ohne dabei auf wichtige Ausrüstung zu verzichten.

Die Planung im Detail

Mit den folgenden Stichpunkten und Anhaltspunkten kann man an eine Touren Planung herangehen. Diese ist speziell auf Skitouren ausgelegt, kann jedoch ohne weiteres mit bestimmten Anpassung für jegliche Berg- und Alpintour herangezogen werden. Es sind die essentiellen Punkt, die vor dem Start beantwortet sein sollten um zu einer gut geplanten Tour aufzubrechen:

Grundsätzliche Überlegungen:
- Was ist das Ziel
- Wann ist in der Regel ein guter Zeitpunkt
- Welche Schwierigkeiten sind gefordert

Aktuelle Bedingungen:
- Schneelage
- Lawinenlagebericht
- Wetter (Temperatur, Wind, Sicht, Niederschlag, Entwicklung)
- Verhältnisse

Tourenpartner:
- Gruppengröße
- Erfahrung
- Kondition
- Alpintechnische Fähigkeiten
- Risikobereitschaft

Ausrüstung:
- Persönliche Ausrüstung (Kleidung, Ski, Schuhe, Fell, Notfallausrüstung)
- Ausrüstung für die Gruppe (Seil, Sicherungsmaterial, Karte…)
- Auf die Anforderungen der Tour angepasst

Die Tour:
- Ausgangspunkt
- Wegverlauf
- Schwierigkeit
- Schlüsselstelle
- Höhenmeter
- Zeitaufwand
- Technische Voraussetzungen
- Gefahrenpotenzial
- Umkehr- bzw. Rückzugsmöglichkeiten
- Plan B

Unterwegs

Unterwegs auf der Tour sollte die Planung ständig überprüft werden, ob die Annahmen mit der Realität auch übereinstimmen. Dabei ist es nicht selten, dass man sich flexibel an die Bedingungen anpassen muss. Die Gruppendynamik und die mangelnde Fähigkeit, Fehler in der Planung eizugestehen, sind einem dabei jedoch oft im Weg. Hier beginnt häufig eine Fehlerkette, die bis zu einem Unfall führen kann.

- Verhältnisse wie angenommen
- Im Zeitplan
- Nicht planbare Faktoren (z.B. andere Gruppen…)
- Wetter
- Alarmzeichen (Frische Lawinen, Risse, Wumm Geräusche, Temperatur)

Gute und saubere Tourenplanung ist ein wichtiger Teil einer erfolgreichen und vor allem sicheren Berg-, Ski- oder Klettertour. Hier gilt es eine Menge zu berücksichtigen. Dafür wird man jedoch unterwegs die geplante Tour wesentlich mehr genießen können. Und ist die Realität vor Ort mal nicht so wie angenommen, ist das auch kein Problem, dann wird die Planung einfach angepasst.

Falls du noch nicht genug hast

 

Vorschläge für weitere spannende und lehrreiche Artikel

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon