Ciavaces - Via Zeni (VII-)



Eine kurze Tour auf den Ciavaces die auf den 7 Seillängen jedoch ein beinahe komplettes Paket der vielfältigen Dolomitenkletterei zu bieten hat. Der Originaleinstieg führt über 3 Seillängen mit grasigen Bändern die es zu queren gilt und einer toll zu kletternden sowie steilen V-er Verschneidung bis zu jenem Stand der alternativ auch über eine direkte Plattenkletterei im oberen VI Grad und ebenfalls mit 3 Seillängen erreicht werden kann.



Diese unteren Seillängen sind spärlich abgesichert und es ist Eigeninitiative gefordert. Ein Standplatz (nach der zweiten Seillänge) beim Originaleinstieg ist komplett selbst einzurichten, mittels 1-2 Friends und einer Köpfelschlinge aber kein Problem.



Danach wird’s steil und es folgen 4 Seillängen knapp unterhalb des VII. Grades. Die 4. Seillänge kann immer leicht rechts der Originalroute in der Grill Variante etwas weniger brüchig aber nicht weniger steil geklettert werden. Ab hier ist mehr Material in den Seillängen, aber trotzdem noch viel selbst dazuzulegen, was aber in den super Rissen absolut kein Problem ist. Nicht jeder Griff kann bedenkenlos hergezogen werden. Hier ist etwas Feingefühl und Dolomitengespür erforderlich, aber eine richtig coole Kletterei in gelbem Fels mit immer guten Griffen sobald man sie mit einem kurzen anklopfen und einem kritischen Blick für akzeptabel befunden hat.



Von einem Hängestand der mit einem Bohrhaken verstärkt ist geht es in Seillänge 5 gleich kurz über einen kleinen Bauch ordentlich steil los, danach hat man einen schönen Riss der leicht nach rechts schräg hinauf läuft. Super Sicherungsmöglichkeiten mittels Friends und auch der Fels wird fester. Eine tolle Seillänge.



Es folg eine Rissverschneidung über 40 mt. immer konstant im Schwierigkeitsbereich VI+. Hier sind einige größere Friends richtig angenehm. Teilweise ist der 3er Camalot noch etwas zu klein für den über weite Strecken doch recht offenen Riss. Mit etwas Voraussicht und Planung wie das Friendsrepertoire in der Seillänge gut eingesetzt werden kann aber super abzusichern. Es steckt auch immer wieder ein Nagel und jede Menge alte Holzkeile die im Zweifel als Sicherungen herhalten.



Standplatz wird direkt unter dem ziemlich ausladenden Dach der letzten Seillänge bezogen. Diese letzte Seillänge weist im Vergleich zu den vorhergehenden jede Menge fixes Material (Nägel, Fixkeil, Sanduhrschlingen) auf und wird mit immer super Henkel überwunden. Eine begeisternder Kletterei und ordentlich ausgesetzt. Eine Seillänge die definitiv in Erinnerung bleibt. Vor allem weil sich dieses beeindruckende Dach im Vergleich zu dem wie es ausschaut im Verhältnis einfach klettern lässt (VII-).



Topo: Ciavaces - Via Zeni (VII-)

Quelle: Klettern in Gröden und Umgebung - Band 2 (Mauro Bernardi)



Topo: Ciavaces - Via Zeni für den alternativen Einstieg und die Grill Variante

Quelle: http://www.arrampicata-arco.com/abozzo/via-diedro-zeni.pdf


GPX Daten:

Ciavaces - Via Zeni (VII-)
.gpx
Download GPX • 17KB


Tags: Südtirol, Alpinklettern, Dolomiten, Sella, Piz Ciavaces, Südwand, Via Zeni, Topo

192 Ansichten
vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon