Eisengabelspitze - Skitour



Eine von vielen interessanten Möglichkeiten für Skitouren in Pederü. Die Überschreitung der 2.534 Meter hohen Furcia dai Fers (dt. Eisengabelspitze) kann in 2 verschiedenen Varianten durchgeführt werden. Es braucht eine sehr gute Schneelage wie in diesem Winter in den Dolomiten, da man im untersten Bereich der Abfahrt durch einen steilen Wald oberhalb eines Klettergartens queren muss. Alpintechnisch sind keine großen Schwierigkeiten zu meistern, erwähnenswert ist lediglich eine kurze Steilstufe im Gipfelhang.



Bereits bei der Zufahrt kann man in etwa 1.5 Kilometer vor dem Parkplatz in Pederü den Hang erkennen, wo die Schlüsselstelle für die Abfahrt liegt und ob es genügend Schnee hat. Alternativ kann man sowohl über die Aufstiegsspur als auch vom Gipfel in Richtung Nordosten abfahren um auf einer Höhe von 1.900 Metern wieder auf die Aufstiegsspur zu gelangen. Eine schöne Skitour, mit vielen Möglichkeiten.



Ausgehend vom meist sehr gut besuchten Parkplatz in Pederü, am Talende des Valle di Rudo hinter St. Vigil in Enneberg, startet diese Tour auf einer Höhe von 1.548 Metern. Zunächst führt der Aufstieg über eine gewalzte Rodelbahn nach Süden in Richtung Fanesalm und Lavarellahütte. Kurz vor dem Piciodel See, der sich auf einem größeren Ebenen Fläche auf 1.819 Metern befindet, biegt man in Aufstiegsrichtung gesehen nach rechts ab. Der Hang steilt etwas auf (ca. 30°) und führt in westlicher Richtung in einen breiten Kessel (2.000 Meter). Hier hält man sich links kurz steil (max. 35°) entlang der letzten Bäume bis in einen weiteren ebenen Boden (2.120 Meter) und dahinter über eine kurze Flanke (30°) bis auf eine Scharte (2.350 Meter).



Jetzt weiter in Richtung Süden, über die meist abgeblasene Gipfelflanke bis kurz unterhalb des Gipfels. Hier bei guten Verhältnissen und sicherer Schneelage entweder unterhalb der Felsen nach links mit den Skiern ausqueren oder Skidepot machen und zu Fuß über die kurze aber nicht schwierige Steilstufe emporklettern. Dahinter ein paar Meter absteigen und über den breiten Rücken in kürze zum höchsten Punkt auf 2.534 Metern.



Für die Abfahrt steigt man wieder über die kurze Steilstufe am Gipfelhang ab, und fährt bis zur letzten Scharte auf 2.350 Meter entlang der Aufstiegsspur. Hier anstatt weiter der Aufstiegsspur zu folgen biegt man nach rechts in Richtung Westen ab um in das Tal, das zwischen der Eisengabelspitze und der Antoniusspitze liegt, zu gelangen.



Über traumhafte nordseitig ausgerichtete Hänge folgt man diesem Tal bis zu einem Graben knapp oberhalb der Waldgrenze. Jetzt muss man sich in Abfahrtsrichtung immer etwas nach rechts orientieren. Nicht gerade weiterfahren, da sich darunter abfallende Felswände befinden. Durch einen ca. 35° steilen Wald quert man nach rechts aus und gelangt schließlich wieder auf den flachen Talgrund des Valle di Rudo. Jetzt heißt es nochmal die Felle montieren und der Langlaufloipe für ca. 1,5 Kilometer zurück zum Parkplatz nach Pederü folgen.



GPX Daten:

Furcia dai Fers
.gpx
Download GPX • 119KB

Tags: Skitour, Südtirol, Dolomiten, Pederü, Furcia dai Fers, Eisengabelspitze

62 Ansichten0 Kommentare
vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon