Holzerrinne - Sas Pordoi

Rinnentrilogie Dolomiten:

Joel Rinne, Col Alton Rinne, Holzerrinne



In und um das Sellamassiv gibt es eine Vielzahl an spektakulären Abfahrten und Rinnen. Dank der Seilbahn auf den Pordoi ist es jedoch auch ein beliebtes Ziel für Freerider. Nach den ergiebigen Schneefällen von Mitte November hatte es jetzt Anfang März endlich wieder Nachschub und frischen Pulverschnee in den Dolomiten gegeben.



Die Idee für diesen Tag schaut so aus, dass wir 3 Rinnen um den Sas Pordoi miteinander verbinden. Ohne die Unterstützung der Seilbahn: „By fair means“.



Joel Rinne



Wir parkten unser Auto kurz vor der Hütte Pian Schiavaneis auf der Südseite des Sellastockes. Direkt unterhalb der Westwand des Sas Pordoi. Von hier starteten wir durch das Val Lasties hinauf bis zur Pordoischarte. Östlich des Rifugio Forcella del Pordoi befindet sich die Einfahrt in unsere erste Rinne des Tages: Die Joel Rinne. Eine bei Freeridern besonders beliebte Rinne, da sie mit minimalem Gegenanstieg mit der Seilbahn erreichbar ist und im Gegensatz zur Holzerrinne ohne jegliche zusätzliche Ausrüstung machbar ist. Dementsprechend zerfahren war der Schnee bereits. Trotzdem eine wunderschöne Rinne an der Sonnenseite hoch über dem Pordoijoch.



Piz Boe



Am Ende der Rinne fellen wir wieder auf und steigen bei brütender Hitze zurück zur Pordoischarte wo uns wieder der Wind erwartete. Jetzt querten wir die gewaltige Hochebene auf dem Sellamassiv in Richtung Norden. Unterhalb des Piz Boe beschließen wir kurzerhand auch gleich den Gipfel bei der Gelegenheit mitzunehmen. Über den einfachen Klettersteig auf der Südwestseite des Gipfels steigen wir zum höchsten Punkt. Für die Abfahrt wählen wir die Flanke an der Norwestseite.



Col Alton Rinne



Etwas oberhalb der Bambergerhütte wenden wir uns wieder Richtung Pordoi und peilen die Einfahrt der Col Alton Rinne - östlich des gleichnamigen Gipfels an. Die Rinne hatten wir bereits beim Aufstieg durch das Val Lasties bestens im Blick. Der Schnee in dieser Rinne ist wesentlich besser. Auch die Anzahl derer die sich den etwas umständlichen Zustieg von der Bergstation der Seilbahn aus angetan haben ist deutlich geringer.


Der Abfahrtsspaß für uns dafür umso größer. Am Ende der Rinne befinden wir uns wieder mitten im Val Lasties. Erneutes Auffellen ist angesagt.


Holzerrinne



Zum 3. Mal an diesem Tag peilen wir die Pordoischarte an. Dieses mal wenden wir uns in der Scharte angekommen jedoch nach Westen. Zunächst steigen wir noch ein paar Höhenmeter Richtung Bergstation der Seilbahn auf. Doch bald befinden wir uns im großen Einfahrtskessel für die Holzerrinne. Eine der bekanntesten und schönsten Rinnen in den Dolomiten - und das absolut zurecht.



Auch hier treffen wir wieder auf beste Bedingungen. Trotz einiger Befahrungen seit dem Neuschnee vor ein paar Tagen ist der Schnee ideal und griffig. Das Seil das Armin den ganzen Tag über mitgeschleppt hat kommt in der Mitte der Rinne kurz zum Einsatz. Hier ist ein kurzer „Eisbloter“ zu überwinden. Danach geht der Genuss weiter. Die Rinne bietet ein spektakuläres Ambiente und ein tolles Erlebnis für jeden, der sich die 45° Steilheit der Rinne zutraut.



Wieder am Auto angekommen haben wir knapp 2000 Höhenmeter Aufstieg, 1 Gipfel und 3 schöne Dolomitenrinnen in den Beinen. Der Tag kann somit als voll ausgenützt betrachtet werden. ;)


Die Route:

1. Aufstieg = Rot (Joel Rinne)

2. Aufstieg = Gelb (Col Alton Rinne)

3. Aufstieg = Blau (Holzerrinne)

Abfahrten in Grün


GPX Daten:

Joel Rinne - Col Alton Rinne - Holzerrin
Download • 209KB


Tags: Skitour, Dolomiten, Rinnen, Sas Pordoi, Joel Rinne, Canale Joel, Col Alton Rinne, Canale Col Alton, Holzerrinne, Canale Holzer, Piz Boe

172 Ansichten
vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon