Stubacher Sonnblick und Granatspitze - Skitour



Der hohe Startpunkt für diese Tour, nämlich das 2.311 Meter hoch gelegene Berghotel Rudolfshütte, welches man bequem mit der Weißsee Gletscherwelt Bahn von Enzinger Boden aus erreicht, eignet sich hervorragend, um bereits früh in der Saison erste Neuschneefälle zu nutzen. Die vorgestellte Runde auf den Stubacher Sonnblick und weiter auf die Granatspitze und über den Kalser Tauern zurück zum Ausgangspunkt ist mit 1.150 Höhenmetern ebenfalls zum Saisonstart und Aufbau der Kondition geeignet. Sie bietet neben schönem Skigelände auch einfache Blockkletterei (II) auf die Granatspitze und bei genügend Schneelage bis in tiefere Lagen auch eine lange Abfahrt über die Skipisten bis hinunter zur Talstation Enzinger Boden. Insgesamt eine spannende Skitourenrunde inmitten der Hohen Tauern die jede Menge zu bieten hat.



Geparkt wird an der Talstation Enzinger Boden. Mit der Weißsee Gletscherwelt Bahn geht es hoch bis zum Berghotel Rudolfshütte auf 2.311 Meter. Hier müssen zunächst kurz 50 Höhenmeter über die Skipiste Richtung Süden abgefahren werden. Am Südostufer des Weißsee Stausees wird dann aufgefellt. Zunächst noch ohne viel Höhengewinn den See am Südostufer umrunden bis es nach ein paar hundert Metern an der Südspitze des Sees durch eine weite Mulde, in ein kleines Tal hinein geht, das in Nordwestlicher Richtung auf einen Geländerücken führt. Vorbei an einem Niederschlagsmesser, der sich auf einer Höhe von 2.500 Meter befindet, sowie dem Unteren Eisbodensee, geht es in einem ausholenden rechtsbogen unterhalb der Felsausläufer des Südgipfels der Fürleg auf den Gletscher des Sonnblickkees. Unterhalb des Fürlegpfeilers wird das Gelände steiler (35°) und legt sich schließlich kurz vor Erreichen des Gletschers wieder etwas zurück.



Über die weiten Gletscherhänge in Südwestliche Richtung knapp 30° steil höher steigen, bis der Hang erneut wieder etwas flacher wird. Immer weiter bis direkt unter den Gipfelaufbau des Stubacher Sonnblick. Über die ca. 35° steilen Flanken rechts hinaus auf den Nordgrat queren und über diesen weiterhin ähnlich steil zum 3.088 Meter hohen Gipfel. Zurück geht es über die Ostflanke wieder den steilen Gipfelhang bis hinunter auf das Sonnblickkees. Hier dann ehern rechts in südlicher Richtung halten, wo sich die felsige Gipfelpyramide der Granatspitze befindet.



Erneut auffellen und direkt auf den felsigen Gipfelaufbau der Granatspitze und dem Auslauf des Nordostgrates zusteuern. Zuletzt immer steiler werdend bis zum Granatspitzsattel und weiter zum Beginn des Nordostgrates. Hier die Skier am Skidepot zurücklassen und in einfacher und kurzweiliger Blockkletterei (II) zum 3.086 Meter hohen Gipfel. Vom Gipfel aus sieht man auch bereits die Abfahrtshänge Richtung Süden über das Granatspitzkees. Danach zunächst wieder über den Nordostgrat zum Skidepot abklettern und rechts haltend über die breiten Rücken Richtung Osten 100 Meter abfahren. An einer geeigneten Stelle schräg rechts über einen kurzen steilen Hang auf das Granatspitzkees wechseln. Jetzt über herrliches Skigelände bis auf eine Höhe von 2.400 Meter abfahren. Wo sich die Hänge Richtung Süden Talauswärts wenden heißt es erneut auffellen.



Es geht über eine Geländerampe nach links unterhalb des Tauernkogel leicht aufsteigend bis zur Kalser Tauern Scharte (auch Kalser Törl genannt) bis auf 2.518 Meter. Über schöne Mulden in nördliche Richtung wieder zum Weißsee Stausee abfahren und mit einem kurzen Gegenanstieg zurück zum Berghotel Rudolfshütte gelangen. Jetzt kann man über die Skipisten entweder bis zur Mittelstation oder bis ganz hinunter zur Talstation Enzinger Boden abfahren.



GPX Daten:

Granatspitze
.gpx
Download GPX • 122KB


Tags: Skitour, Österreich, Hohe Tauern, Stubacher Sonnblick, Granatspitze

6 Ansichten0 Kommentare
vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon